Site Alp

E vercherti Züglete

Liebe Leserinnen & Leser, diese kleine Episode kann ich Ihnen nicht vorenthalten. Wie im letzten Bericht geschrieben, sind wir unter der Woche noch oben. Nebst den normalen Herbst- und Bauarbeiten, kümmern wir uns noch um 12 verbliebene Galt-Kühe, die in den alleruntersten Weiden die letzten Halme fressen. Diese Kühe werden momentan nicht gemolken und brauchen aus diesem Grund auch nicht riesige Mengen an Futter. In ein paar Tagen werden einige ihre Kälber zur Welt bringen und daher steht der Abtransport kurz bevor.

Nun zog es ein paar der Kühe jedoch schon letzten Dienstag in Richtung Tal. Durch den regen Baustellen-Verkehr war leider das Gatter offen geblieben. 5 der 12 Tiere konnte Simon gleich vor dem Mittagessen noch abfangen, der Rest schien spurlos verschwunden... Also machten Piotr, Simon und ich uns auf die Suche. Es gab eigentlich nur eine Möglichkeit und zwar mussten sich die sieben Damen auf der alten Strasse in Richtung Zweisimmen auf und davon gemacht haben. Wir liefen und schnauften... Schliesslich erblickten wir die Ausreisser neben der grösseren Sparenmoos-Strasse im saftigen Gras kurz vor dem Dorfeingang. Schnell durchleuchteten wir alle Möglichkeiten. Schliesslich einigten wir uns darauf, den 5km langen Rückweg bergauf wieder unter die Füsse zu nehmen. Ich glaube, all unsere Nachbarn klopften gute Sprüche wie: "Schau mal, die Site-Sennen, zügeln rauf statt runter...". Ein komisches Bild boten wir im Spätherbst! Nicht vergessen darf man den strömenden Regen, was wir uns nach dem Sommer jedoch gewohnt sind.

Von den Nachbarn und den Bauarbeitern mussten wir uns ein wenig Spott gefallen lassen, aber das haben wir ganz gut verkraftet....

Ich werde mich bald noch einmal kurz melden und wünsche Ihnen bis dahin eine gute Zeit.

Liebe Grüsse, Nadja

Nadja Tschanz
16. Oktober 2014 - 09:07
0

Kommentare