Alp Empächli Vorderstafel

Langsam kehrt Stille ein

Auch unsere Kühe haben nach einem sehr schönen Sommer die Alp verlassen. Gesunde, hübsche Kühe und Rinder sind nach hause gezogen. Wir sind glücklich und dankbar, konnten wir diesen Herbst alle Tiere den Bauern übergeben, keines ist Abgestürzt. Leider gibt es bei uns keine Alpabfahrt wie es sonst üblich ist. Fast alle Tiere sind auf den Betrieben, welche grad unterhalb der Alp liegen und so holt jeder Bauer seine Tiere einzeln und bringt sie auf die zum Teil an die Alp grenzenden Weiden. So ist dann irgenwann der Stall leer und es bleibt nur noch das Aumisten und das grosse Putzen.

Putzen auf der Alp Empächli ist schon etwas speziell. Wir reinigen die Hütten fast wie bei einer Wohnungsübergabe, da die beiben Hütten im Winter von der Gemeinde weiter vermietet werden. Bis jetzt hat dies gut funktioniert, da Jörg als Pächter der Alp und die Wintermieter sich sehr viel Mühe geben, die Wünsche gegenseitig akzeptieren. Auf der Alp Empächli macht es Sinn wenn die Hütten im Sommer und im Winter genutzt werden können, zahlt sich so der grosse finanzielle Unterhalt der Gebäude doch ein ganz klein wenig besser aus.

Die kilometerlangen Zäune sind fast alle abgebaut. Gülle und Mist ist ausgebracht. Nach dem Militätdienst wird Jörg das Holz für den nächsten Sommer am Oberstafel noch spalten und stapeln, die Türen und Fenster schliessen und die Schlüssel für ein paar Monate an den Nagel hängen.

Ausser etwas Wehmut bleibt mir nur noch zu danken, Dankbarkeit für den herrlichen Sommer, die viele Milch, den gelungenen Käse, unseren Kühen und Rindern, den ohne sie hätten wir gar keinen Alpsommer.

Ein riesengrosses Dankeschön gehört Sara und Katharine für ihren grossen Einsatz während des ganzen Sommers und  für die schöne Zusammenarbeit. Katharina kommt nächsten Sommer wieder zu uns auf die Alp, Sara wird ihr Studium abschliessen und schauen wohin ihr Weg sie führt. Lebt wohl ihr beiden, träumt noch etwas von Empächli, geniesst Eure wohlverdienten Ferien und "uf wiederluägä"!

Erika Rhyner
11. Oktober 2015 - 09:38
1

Kommentare

1 Kommentare

Vanessa Figi
04. Dezember 2015
22:34 Uhr

ä groäs fu dinä ängelchind ( Jsabella Vanessa Fridolin und Michaela) und fum Fränzi und fum Markus.