Alp Mittelberg

"E gäbiga Summer isch wieder verbi...

…mit viel Arbeit u Chummer, u viel Freude derbi“.

Ja, das dürfen wir ruhig sagen. Auch wenn der Frühling viel zu nass war  und wir inden ersten Tagen auf dem Mittelberg den ganze Tag nur kalt hatten. Aber dann wurde es warm,  manchmal sogar heiss und sehr heiss. Immer im rechten Moment regnete es, das Gras hielt sich lange grün und saftig. Anfangs September war bei uns  Alpabfahrt, die zum ersten Mal ohne mich stattfand, da ich anderweitig engagiert war.
Dann nahmen mich, nebst den üblichen Abschlussarbeiten, die Vorbereitungen für meinen grossen Tag in Anspruch. Mitte September fand die Vernissage für mein Buch „Bärgsummer im Saanenland“ statt. Alpgeschichten aus fünf Jahren, die im Anzeiger von Saanen und in den letzten zwei Jahren auf dem Blog Alpgeschichten erschienen sind, sind nun in Buchform erhältlich. Die tagebuchähnlichen Aufzeichnungen ermöglichen einen Blick ins tägliche Leben, wie es sich so oder ähnlich auf unzähligen Schweizer Alpen abspielt. Der reich bebilderte Band umfasst 144 Seiten und kann bei mir bestellt werden.
Über 200 Käselaibe warten im Käsereifungslager darauf, gewogen und  taxiert zu werden. Später werden sie ins Käsegaden gezügelt und reifen dort zu, hoffentlich, erstklassigem Hobelkäse heran. Die Frage, ob der Käse den Qualitätsanforderungen entspricht,  wird uns noch eine Weile beschäftigen, bis auch bei uns die Taxation vorbei ist und wir wissen, ob sich unsere Sorgfalt gelohnt hat.

Leider haben wir wieder Tage und Wochen hinter uns, die gezeigt haben, dass es noch Wichtigeres im Leben gibt als Arbeit, Rendite und Erlös – wir sind tieftraurig, dass der Tod eine grosse Lücke in unsere Familie gerissen hat. Ein irdisches Leben ging, für unser Ermessen viel zu früh und unerwartet zu Ende.

Liebe Blogleser, in dieser getrübten Stimmung verabschiede ich mich für dieses Jahr von euch. Allen, die Schweres zu tragen haben, wünsche ich trotz allem Lichtblicke im Alltag, auch wenn es manchmal keine Worte gibt, die sinnvoll sind. Mögen euch liebe Mitmenschen zur Seite stehen, aber vor allem, das ist meine Ueberzeugung, die Verbindung zu unserem Schöpfer, Kraft und Hilfe sein. Bhüet euch Gott!

Vreni Müllener
18. Oktober 2016 - 21:43
0

Kommentare