Alp Laisch

Ustarietta da Laisch – Laischer Baizli – tè da fluors d’alp - Alpenblumentee

Nun hier ein weiteres leckeres Rezept aus unserem Baizli.

Die Wanderer, die bei uns Halt machen, suchen auf der Getränkekarte vergebens nach Cola und Icetea. Bei uns kann man hingegen frische Buttermilch und Molke trinken, und anstatt Lipton Icetea produzieren wir unseren eigenen Tee – den Laischer Alpenblumentee. In den ersten Alpwochen sammeln wir die Kräuter und Blumen die auf unseren Wiesen wachsen und lassen sie trocknen. Daraus gibt es einen wunderbar alpeigenen Tee. In kalten Tagen wird er meist warm getrunken, an heissen Tagen hingegen machen wir Alpicetea.

 

Mögliche Zutaten für den Alpenblumentee:

Frauenmantel

Brennnessel

Muttern

Fichten- und Wachholderspitzchen

Arvennadeln

Berberitzeblätter

Himbeer- und Walderdbeerblätter

Bergthymian

Alpenrosenblüten

Blüten von Süss-, Horn-, Weiss-, Hufeisenklee

Gänseblümchen

 

(ev. mit Kräuter aus dem Garten ergänzen wie zum Beispiel Melisse, Minze, Ringelblumen, Eisenkraut, Lavendel)

Wir lassen die Kräuter gut trocknen, dann erhält der Tee einen intensiveren Geschmack.

Für den kalten Alpenblumentee süssen wir ihn leicht mit Zucker oder Holunderblütensirup und verfeinern ihn mit etwas Zitronensaft.

 

Ein wunderbar erfrischendes authentisches Getränk!!

VIVA – ZUM WOHL!

 

Übrigens ein Tip für die Älpler unter euch: in kalten Wintertagen tröstet eine Tasse Alpenblumentee über die Alpsehnsucht hinweg...

 

Braida Nesa
28. Juli 2018 - 14:49
2

Kommentare

2 Kommentare

Hannah Inch
03. August 2018
11:16 Uhr

Liebe Braida. Das kling lecker! Ich hoffe, dass ich das Rezept auch einmal ausprobieren kann. Habt ihr alle die oben aufgelisteten Kräuter auf der Alp? Liebe Grüsse Hannah

bnesa
06. August 2018
10:47 Uhr

Bun di, ja diese Kräuter und Pflanzen wachsen alle bei uns auf der Alp, denn unsere Alp liegt 'nur' auf 1805 Metern über Meer und wir haben viele Waldweiden. Der Tee schmeckt aber auch mit weniger Kräuter sehr gut! Grüsse Braida