Alpe Formazzora

Wenn die Salami unter der Wettertanne schläft

Ciau a tütsc‘

„Cristiano, was soll ich über unsere Alpschweine schreiben“? Il presidente lächelt verschmitzt und meint: „Mmmhhh……. so gut zu Polenta. Aber schreib besser, dass der Zweck der Sauhaltung auf einer Alp dazu da ist, die Schotte und die Käsespähne zu verwerten, sofern meine Frau nicht schon Letztere aufgefuttert hat“!

Ich schaue die dreizehn Schweine an, welche am zweiten Tag auf die Alp gekommen sind, in der Zwischenzeit mächtig zugenommen haben und rosig sauber im Pferch liegen. Liebe Leser, Ihr solltet sie singen hören, wenn Marco mit der Schotte kommt. Sie sind dann immer ganz aufgeregt, grunzen fröhlich vor sich hin und vollbringen einen Freudentanz. Und manchmal tritt das Eine dem anderen vor lauter Juhee auf den Fuss und das Malträtierte ruft dann natürlich lautstark aus. Anschliessend wird ein mehrstündiges Verdauungs-Schläfchen, möglichst unter der grossen Tanne, geschoben und sie geniessen das Berglüftchen, das vom Nufenen herab weht. Frischgestärkt graben sie dann noch ein paar riesengrosse Löcher in den Boden und gegen Abend wird wieder gefaulenzt. Eine richtige Sauerei, dieses Alpleben!!!

Marco tritt zu uns und gemeinsam schauen wir dem „Speck-takel“ ein wenig zu. „Männlein und Weiblein gut gemischt“ murmle ich und schon lacht Marco auf. „Regula, bei denen ist die Familienplanung abgeschlossen“ und deutet mit der Hand eine Schere an.

Cristiano steht einfach nur da und ich weiss, an was er denkt, wenn er die dreizehn rosa Ferientechniker anschaut (ich kenne meinen Mann!!): Salami, Salametti, Prosciutto crudo, Prosciutto cotto, Luganighe und Luganighette. Er ist halt immer noch ganz Bauer in seinem Herzen und eine tiergerechte Haltung, aber auch eine ausgezeichnete Fleischproduktion sind tief in ihm verwurzelt.

Und unsere Alpschweine, die haben’s einfach nur saugut auf der Alpe Formazzora!

Regula Colombo
07. August 2018 - 08:45
0

Kommentare