Site Alp

Einfach so

Hätten Sie mich heute morgen bei der Käsepflege beobachtet, wäre Ihnen vielleicht aufgefallen, dass ich völlig in Gedanken versunken war. Während der manchmal doch etwas eintönigen, aber rythmischen und schönen Arbeit kommen mir meist die besten Ideen für diesen Blog. Doch heute weiss ich nicht recht, worüber ich schreiben könnte. In den letzten Jahren habe ich viel geschrieben über den Käse, die Produktion, die Kühe, die Kälber und Schweine und auch über die Zusammenarbeit im Team. Ich habe wohl einen schlechten Tag.

Es ist ruhig, die Schulferien sind vorbei, die Touristen bleiben fast ganz aus. Ich werde heute also wahrscheinlich für einmal nicht in eine Diskussion über die Agrarpolitik verwickelt und muss mich auch nicht als Horn-Freund oder -Feind outen. Zudem brauche ich mich nicht zu rechtfertigen, warum wir auf der Alp Laptop und Handyempfang haben und nicht wie vor 100 Jahren leben. Es erwartet auch niemand, dass ich meine lustigsten Erlebnisse und Alp-Weisheiten zum Besten gebe.

Ich mache meine Arbeit und denke nicht viel dabei. Eigentlich bin ich einfach eine junge Frau, die seit sechs Sommern für einige Monate im Jahr diesen Job macht. Ich liebe die Berge, die Aussicht hier und auch die Tiere. Aber ich möchte auch wissen, was in der Welt läuft und immer wieder Neues lernen. Schliesslich kann ich nicht während dem halben Jahr einfach stehen bleiben. Ich freue mich über eine SMS von meiner Mutter, schaue bei schlechtem Wetter abends auch mal einen Film im Internet und zahle meine Rechnung via E-Banking. Aber ich bin trotzdem auf der Alp. Man kann auch ein bisschen modern und trotzdem traditionsverbunden leben. Ja, so sehe ich das!

Im Stall schaue ich Fränzi in die seelenvollen Augen und denke: Ach, manchmal macht man sich viel zu viele Gedanken und alles ist so kompliziert. "Ich mag dich einfach, mit oder ohne Hörnern", sage ich zu ihr. Und dann kommt der kleine Stall-Kater Moritz um die Ecke, schaut mich neckisch an und ich kann nicht widerstehen zu denken: "Rutscht mir heute alle den Buckel runter, wir haben es einfach gut hier".

Auf der Alp lebt man auch nicht einfach auf einer Insel namens "heile Welt", aber ich habe die Gelegenheit mich bewusst zurückzuziehen und kriege nichts mit, wenn ich nicht will. Vieles scheint doch weiter weg hier oben.

Herzliche Grüsse

Nadja

 

 

Nadja Tschanz
10. Août 2015 - 18:08
6

Commentaires

6 Commentaires

Helge (non vérifié)
12. Août 2015
14:34 Uhr

Nadja, ich habe durch Zufall Ihren Beitrag gelesen und ich schreibe hier, weil er mich berührt hat. Sie drücken eine Stimmung und innere Einstellung aus, wie ich sie selbst empfinde und wenig besser hätte beschreiben können. Eigentlich fühle ich mich nach diversen mehrtägigen Aushilfen der Alp Heuboden, GL verbunden und schreibe in deren Blog. Aber ich sitze sehr weit weg im Büro und träume ein wenig vom Leben auf der Alp und lese ein wenig in den "Geschichten" ... am meisten gefallen haben mir die Menschen, die ich dort angetroffen habe! Ich wünschen Ihnen von ganzem Herzen alles Gute und vielleicht bis bald, auf diesem Wege: Guete Ziit!

Nadja (non vérifié)
12. Août 2015
20:41 Uhr

Hallo Helge, herzlichen Dank für den netten Kommentar! Das freut mich sehr. Schön, können Sie mich - ohne mich zu kennen - so gut verstehen. Ich würde mich freuen, Sie mal kennenzulernen. Ihnen auch alles Gute! Liebe Älpler-Grüsse, Nadja

Helge (non vérifié)
13. Août 2015
16:44 Uhr

Hallo Nadja, ich freue mich, dass Sie (Du?) Zeit finden, nach Kommentaren zu schauen, auch wenn die Beiträge schon ein paar Tage alt sind. Und ich freue mich ebenfalls sehr über die Antwort, denn ich hatte auch denselben Gedanken: "...Sie mal kennenzulernen". Leider komme ich nicht gerade im Oberland (ist es doch, richtig?) vorbei, oder bin im Winter zufällig in Grindelwald.... Aber wenn Sie in den nächsten Jahren wieder im Sommer dort oben anzutreffen sind, dann würde ich gern den Plan fassen, mal vorbeizukommen. Meine Anreise ins Glarus beträgt schon 700 km, da geht das alles nicht so einfach. Liebe Grüße zurück! Helge

Josy (non vérifié)
16. Août 2015
22:01 Uhr

Hallo Nadja, Du schreibst mir aus der Seele, auch ich lasse die Probleme im Tal und lebe auf der Alm in einer anderen Welt. Halt ohne Handy, Strom und Internetanschluss und kann dich so gut verstehen. Liebe Grüße aus Tirol und kommt wieder gesund ins Tal.

ntschanz
23. Août 2015
19:59 Uhr

Hallo Josy Danke für deine Mitteilung und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Diesen Sommer, bei dem schönen Wetter, macht das Älpler-Leben doppelt Spass. Geniessen wir es noch eine Weile, gell... :-) Eine gute Zeit noch! Liebe Grüsse Nadja

ntschanz
23. Août 2015
20:09 Uhr

Hallo Helge, ja das kann ich verstehen. Zweisimmen liegt wohl schon nicht gerade ums Eck von deinem Wohnort. Macht nichts, vielleicht klappts dann mal im nächsten Jahr. Und sonst einfach fleissig weiterlesen. :-) LG nadja