Alp Laisch

Il cling da nossa scossa – der Klang unserer Herde!

Kürzlich habe ich einen Artikel von einem Tierschützer gelesen, der behauptete das Tragen einer Glocke sei für eine Kuh eine Qual. Ich glaube der Verfasser des besagten Artikels war noch nie z’Alp!! Die Kuhglocke hat eine lange Tradition und macht durchaus Sinn – eben als Älplerin rede ich aus Erfahrung. Der Klang unserer Herde – ist übrigens nach Anzahl Kühe und Art der Glocken jedes Jahr ein anderer Klang – kenne ich und kann ihn sofort vom Klang einer ‚fremden‘ Herde unterscheiden. Auch höre ich ob ein Teil der Kühe fehlt, das heisst wenn der Klang anders ist. Ich kenne auch gewisse Kühe am Klang ihrer Glocke. Und vor allem wenn die eine oder andere fehlt, finde ich sie auch mit dem Ohr! Sogar die Kühe selber orientieren sich nach dem Klang ihrer Kolleginnen. Dies habe ich bei dichtem Nebel beobachtet, die Kühe sahen fast nichts und lauschten wo die anderen Glocken sind. Und wehe man muss einer Kuh die Glocke für eine Zeit lang weg nehmen, dann geht sie anders und es scheint als sei sie etwas traurig. Im Gegensatz zum Alp Abzug wo den Kühen die grossen Treicheln umgehängt werden und trotz des Gewichtes, gehen die Kühe stolzer denn je.

Übrigens Glocke ist nicht gleich Glocke, das weiss jeder der die Geschichte vom Schellen-Ursli kennt. Ich kenne die Namen der verschiedenen Versionen in deutscher Sprache nicht genau – es gibt da die Schelle, die Glocke, die ‚Chläpfe‘, die Treichel… Auf Romanisch heissen sie eigentlich genau so wie sie tönen - auf der Zeichmimg sind es folgende von links nach rechts:

la plumpa – gross und tiefer warmer Ton
il taloc – eckig - dumpfer Ton – ta-loc-ta-loc… (klingt eigentlich nicht)
la s-chella – ovale Form, schöner warmer Glockenklang
il zampuogn – runde Form, klingt etwas dumpfer als die S-chella
la brunzina – kegelförmig, heller klarer etwas giftiger Klang
il rol – eher für kleine Tiere oder und vor allem als Pferdegeschell gebraucht

Für eine Hirtin gibt es übrigens nichts (oder fast nichts) schöneres, als am Abend nach getaner Arbeit, den Kühen auf der Weide zu zuhören – und erst wenn sie eine frische Nachtweide haben – dann hört man am Klang, dass es ihnen schmeckt!!

Im kurzen Film seht oder hört ihr viel mehr den Klang unserer Herde am ersten Abend auf der Alp! Wunderschön oder nicht?

Braida Nesa
05. Juillet 2018 - 15:19
2

Commentaires

2 Commentaires

Jessica & Raphael (non vérifié)
05. Juillet 2018
18:25 Uhr

Liebe Braida, liebe Anna So ein schöner Bericht! Wir haben uns sehr über eure Nachricht gefreut und wünschen euch einen guten Alpsommer! Liebe Grüße vom Steistoos!

Sibylle Schnarr (non vérifié)
17. Juillet 2018
18:54 Uhr

Die letzten 6 Jahre z'Alp im Kanton Uri gewesen, dieses Jahr hat es leider nicht geklappt. Und wie sehr ich das Alpleben und das Glockenkonzert vermisse, aber nächstes Jahr...jiippiiihhh